1974 heiratete ich das erste Mal. 1976 hat sich dann wieder eine Seele entschlossen, in einen physischen Körper zu schlüpfen, diesmal um die Welt um einen wunderbaren sensiblen und aufgeschlossenen Menschen zu bereichern – meiner Tochter Astrid.

Mitte der 80er Jahre erlitt ich die bisher schlimmste Niederlage in  meiner künstlerischen Laufbahn. Ich hatte zu dieser Zeit meiner Nichte Hanna einige Male aus der Patsche geholfen, indem ich ihr für den Kunstunterricht am Gymnasium Zeichnungen gemacht habe, die sie schon längst abgeben hätte müssen. Das Ergebnis war niederschmetternd – die Zeichnungen wurden nur mit einem „Befriedigend“ benotet!

Zwischen 1991 und 1999 war ich allein erziehend, eine Lebenserfahrung, die ich im Nachhinein nicht missen möchte. In diesen Jahren perfektionierte ich die Fertigkeit für meine Reliefbilder und fand die Liebe zur Aquarellmalerei. Am 9.9.1999 fand dann das ultimative Ereignis des vergangenen Jahrtausends statt. Gerhard wurde von mir geheiratet.

Astrid und Gerhard sind meine objektivsten Kritiker. Fremde Meinungen hole ich mir bei meinen Ausstellungen oder von unseren Gästen, die bei einem Besuch bei uns bereits am Gang mit meinen Bildern beglückt werden. Naja, irgendwo muss ich ja Platz dafür finden.

<< zurück